Wie kommen wir dahin, Manipulationen zu durchschauen, unser Weltbild zu prüfen? Mit dem
Denken oder mit dem Fühlen?
Manche Leute sagen, wir wären schon kopfgesteuert und müssten mehr ins Fühlen kommen. Was
meinen sie mit kopfgesteuert? Der Kopf hat wunderbare Fähigkeiten wie beispielsweise fragen zu
stellen, antworten zu finden, klare Begriffe zu finden und ein Weltbild zu schaffen, mit dem wir die
Welt erklären können. Außerdem sitzt im Kopf auch die Logik, die Vernunft und der Verstand. Wenn
wir bereits kopfgesteuert wären, dann wäre die Welt nicht so, wie sie ist.
Um das Leben zu meistern, das eigene Weltbild zu hinterfragen und erfolgreich mit anderen zu
kommunizieren, ist es wichtig, die Begriffe klar zu definieren und zu unterscheiden. Diese Fähigkeit
besitzt nicht das Herz, sondern nur der klare Verstand. Das Problem ist, dass wir nicht gelernt haben,
wie wir richtig denken! Deshalb gibt es nun schon seit fast einem dreiviertel Jahr eine Schule des
Denkens und sogar einen Studiengang dazu (siehe Button unten). Hier lernen wir das Mysterium des
Denkens kennen, das die Fähigkeit besitzt, sich selbst zu reflektieren.
Sind wir also wirklich bereits kopfgesteuert? Müssen wir wirklich mehr ins Fühlen kommen? Im
Fühlen sind wir manipulierbar, was wir nur mit dem Denken durchschauen können. Wir dürfen uns
also darin schulen, wirklich zu prüfen, was wir denken und sagen.

Zur Bruderschaft von Denken und Fühlen

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.