Ich weiß, dass ich, wenn ich dieses Thema anschneide, normalerweise keine Freunde gewinne. Da sagte aber einmal jemand, der sein Leben für uns geopfert hat, damit wir frei werden: „Ich bin die Wahrheit“. Und im Hohelied der Liebe von Paulus heißt es: „Die Liebe freut sich nur mit der Wahrheit“. Deshalb ist schon die Frage, wie ernst ein jeder Einzelne von uns diese Worte und Botschaften nimmt. Und deshalb tue ich mich schwer zu schweigen, auch wenn es Nachteile haben sollte. Die Wahrheit und die Freiheit, die eigene Meinung zu vertreten, sind eben das höchste Gut des Menschen in der Gesellschaft und wenn wir das speziell in Deutschland nicht achten, was soll es dann mit diesem „christlichen“ Land?Ursula Haverbeck ist eine notorische Holocaust-Leugnerin. Das steht in Deutschland unter Strafe. Dafür ist sie zu zwei Jahren Gefängis verurteilt worden. Sie ist 89 Jahre alt! Und das Bundesverfassungsgericht hat nun dieses Urteil bestätigt.

Damals vor 2000 Jahren wurde die Wahrheit ans Kreuz genagelt. Wie gehen wir heute mit der Wahrheit um bzw. mit Menschen, die nicht anders können als an das zu glauben, was sie für die Wahrheit halten?

Deutsches Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 1:

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Eine Zensur findet nicht statt.

Deutsches Grundgesetz, Artikel 4, Absatz 1:

Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

Frau Haverbeck hat eine Überzeugung. Das ist ihre geistige Freiheit, höchstes zu schützendes Gut. Sie hat ein Gewissen, zu der Wahrheit, die sie dafür hält, zu stehen. Das Grundgesetz wurde deshalb geschaffen, um gegen die Willkür des Staates, wie Deutschland das 1933-1945 erlebt hat, nie mehr zuzulassen. Nie mehr sollte auf deutschem Boden staatliche Willkür herrschen.

Die Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht und dieses steht sogar über dem Grundgesetz. Eine Meinung, solange sie nicht persönlich beleidigend ist, tut niemand weh. Meinungen müssen wir aushalten können. Vor Meinungen und der Verbreitung von Meinungen dürfen wir keine Angst haben und dies müssen wir schützen.

Doch mit diesem Thema der strafrechtlichen Verfolgung einer Meinung, der „Holocaust-Lüge“, brechen der deutsche Staat und auch das Verfassungsgericht Menschenrecht. Die Begründung in dem Urteil, so wie es in der SZ vom 4.8.2018 unter dem Titel „Wenn Meinungen gefährlich werden“ steht, lautet:

… ein klarer Fall von Volksverhetzung, weil damit die historisch belegte Massentötung in Auschwitz geleugnet worden sei. Dies trägt aus Sicht einer Kammer des Ersten Senats schon per se ein hetzerisches Element in sich, denn es könnte bei Rechstradikalen Aggressionen gegen Andersdenkende auslösen.

Bitte, wenn jeder verurteilt werden würde, weil seine Aussagen bei Rechsradikalen oder Linksradikalen Aggressionen auslösen könnten, dann säße halb Deutschland im Gefägnis. Das ist lächerlich.
Aber wenn eben eine Meinung gefährlich wird, dann kann man in Deutschland jemand einsperren. So einfach ist das. Bitte, welche Meinung ist denn möglicherweise ungefährlich?

Frau Haverbeck hatte sich auf historische Berichte, die offiziellen Lagerkommandaturberichte gestützt, die nach ihrer Meinung eindeutig anzeigten, dass es sich hier um Arbeitslager handelte. Das ist die volkshetzerische Aussage. Und das muss man sich wirklich vor Augen halten. Was ist daran volksverhetzend? Sie bezweifelt gewisse Aussagen in der Öffentlichkeit, der Öffentlichen Meinung, und wenn wir die Geschichte der Propagaanda seit dem 1. Weltkrieg gegen Deutschland anschauen, wenn wir die Kriegspropaganda der Amerikaner mit faustdicken Lügen, die als Vorwand für die Kriege in Kuwait, im Irak, Afgahnistan, usw. dienten, dann wissen wir doch, dass gelogen wird und gelogen wurde, vor allem in den Nürnberger Prozessen, die mit rechtsstaatlichen Prozessen nun überhaupt nichts zu tun hatten. Und wenn jemand deshalb Aussagen von Menschen bei solchen Prozessen anzweifelt, dann ist das nur normaler Verstand.

Was die Wahrheit ist, das müsste erst einmal in allen Fällen herausgefunden werden, sei es 9/11, der Mord an Kennedy, die Ursachen des 1. Weltkrieges, die des 2. Weltkrieges, usw. Doch in allen diesen Fällen wird die Suche nach der Wahrheit überhaupt nicht zugelassen! Das sind doch Tatsachen. Bei 9/11 sind alle Beweismittel besietigt worden und ist niemals eine echte kriminaltechnische Untersuchung gemaht worden. Bei JFK hat eine Kommission im Auftrag der eigentlichen Mörder Kennedys gehandelt. Der Irakkieg wurde mit Lug und Trug – öffentlich nachgewiesenermaßen! – begonnen. Der gesamte islamische Terrorismus wurden von den Engländern und Amerikanern durch Lügen, Lügen und Lügen – nachgewiesenermaßen -, bereits während des 1. Weltkrieges erzeugt.

Wir kreuzigen doch die Wahrheit beständig und damit den Heiland und nennen uns dann „christliches Abendland“. Und eine 89jährige Frau wird eingesperrt, weil sie zu ihrer Meinung steht! Wo leben wir eigentlich, liebe „Christen“, liebe „Deutsche“? Ist das wirklich ein Rechtsstat oder wird das Recht und Gesetz immer noch von anderen Kräften diktiert, aber nicht vom deutschen Volk?

Aber es ist doch besser zu schweigen, weil das ein Thema ist, mit dem man sich keine Freunde macht. Ja, richtig, es ist besser zu schweigen und wegzuschauen, liebe Deutsche, denn dann können wir später sagen, wir hätten nichts davon gewusst. Ist nicht das Grundgesetz genau dafür geschaffen worden, dass das in Deutschland nicht mehr geschehen kann?

Ursula Haverbeck auf ein Neues – Deutschland ein Unrechtsstaat?
Markiert in:         

19 Gedanken zu „Ursula Haverbeck auf ein Neues – Deutschland ein Unrechtsstaat?

  • 8. August 2018 um 11:41
    Permalink

    Danke, Herr Burkart. Schon der Preis, den Frau Haverbeck fü ihre Meinung zu bezahlen bereit ist, ist ein Beweis, dass sie damit recht hat.

    Antworten
    • 8. August 2018 um 17:00
      Permalink

      Agressionen kann nur das Urteil gegen Frau Haverbeck hervorrufen!

      Antworten
  • 8. August 2018 um 15:35
    Permalink

    Danke Herr Burkart. Es ist ein Unrecht, dass Frau Haverbeck eingesperrt ist.
    Wußten Sie, dass ihr Mann, Prof. Werner Haverbeck, Priester der Christenge-
    meinschaft war? Und kennen Sie sein Buch: „Rudolf Steiner, ein Anwalt für
    Deutschland“.
    Schöne Grüße, Renate C. Roesch

    PS Alle anthroposophischen Kindergärten bieten die U3 Betreuung an – ganz
    ohne Protest. Für mich als Anthroposophin ein Skandal.

    Antworten
  • 8. August 2018 um 16:00
    Permalink

    „Die Liebe freut sich nur
    mit der Wahrheit..“

    Lieber Axel Burkart,

    deinen klaren und engagierten Worten zur Inhaftierung von
    Ursula Haverbeck stimme ich in vollem Umfange zu.

    Möge der deutsche Volksgeist nun weiter erwachen und uns zur Wahrheit, Freiheit und Liebe führen.
    Christus Jesus und Erzengel Michael
    helfe uns dabei ..!

    Antworten
  • 8. August 2018 um 22:28
    Permalink

    Wenn etwas in dieser Angelegenheit Agressionen hervorruft, dann ist es dieses Urteil.

    Antworten
    • 10. August 2018 um 9:24
      Permalink

      Ja, deshalb müssten die Mitglieder des Senats, die das Urteil gefällt haben, verurteilt werden wegen Hetze.

      Antworten
  • 9. August 2018 um 13:29
    Permalink

    Danke Herr Burkart für diese klärenden Worte. Dem kann ich wohl zustimmen.

    Antworten
  • 9. August 2018 um 16:36
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Burkart!

    Ich danke Ihnen von Herzen ,dass Sie sich mutig fuer die Wahrheitsfindung auf vielen Gebieten einsetzen und sich auch der ungeuerlichen Menschenrechtsverletzung,die Frau Haverbeck zum wiederholten Male widerfahren ist,annehmen.
    Das Recht auf freie Meinungsaeusserung wird bei bestimmten Themen (und davon gibt es einige!) ausser Kraft gesetzt, und wer seine Meinung dennoch sagt , ganz besonders, wenn es sich um die Wahrheit handelt, der wird verfolgt und bestraft. Das ist ein untrueglicher Beweis, dass wir weiterhin in einer Diktatur leben, die nach 1945 mit anderen Methoden und Tarnungen fortgesetzt wird. Ich appeliere an jeden Mitmenschen, aufzuwachen, zu denken und zu erkennen, in welchem System wir tatsaechlich leben! Nur so wird Befreiung moeglich werden!
    Ich moechte Frau Haverbeck meine Hochachtung und meinen Dank aussprechen!

    Antworten
  • 9. August 2018 um 21:54
    Permalink

    Selbst wenn Frau H. Unrecht haben sollte, hat sie immer noch mehr Charakter als die erbärmlichen Opportunisten auf den Richterstühlen.

    Der Nürnberger Schauprozeß wurde übrigens nicht veranstaltet, um Kriegsverbrechen zu sühnen (dann säßen auch die Alliierten auf den Bänken), sondern um die Beteiligung von GB/US am 2. Wk zu vertuschen. Der 2. Wk wurde von IG Farben und A. H. vorbereitet. Die IG Faren waren aber die angelsächsischen Banken. Der halbe Vorstand er IG Farben US war von der amerikanischen „Notenbank“ (Fed). Angeklagt wurden natürlich nur die deutschen Mitglieder, nicht die Amerikanischen. (Wobei man darüber streiten kann, ob hinter den Amerikanern nicht in Wirklichkeit die Briten standen. ) Das sagen keine „Revisionisten“, sondern britische und amerikanische Historiker, die an Universitäten lehren.

    Wie erbärmlich sind doch unsere Historiker und der Rest der deutschen „Eliten“. Da muss man sagen: Respekt Frau H. Den haben die Lemuren nicht verdient.

    Antworten
  • 13. August 2018 um 19:47
    Permalink

    Im ersten Abschnitt ganz oben ist Frau H. als notorische Holocaust-Lügnerin bezeichnet. Sicher sollte es Holocaust-Leugnerin heissen, dass kann sich jedeR denken. Doch ich möchte es hier erwähnen, weil es allen weiteren Stellungnahmen widerspricht, Frau H. aus Versehen als Lügnerin bezeichnet zu haben. Es liest sich wie eine Beleidigung, obwohl das Gegenteil zutrifft.
    Ich hatte mir vor einem halben Jahr ein Video von Frau H. angeschaut und war ausserordentlich beeindruckt von ihrer klaren, konsequenten Recherche und ihrem mutigen Scharfsinn. Hut ab!
    Wie können wir erreichen, dass sie frei gelassen wird?

    Antworten
    • 16. August 2018 um 6:59
      Permalink

      Ist korrigiert, danke!

      Antworten
  • 15. August 2018 um 11:09
    Permalink

    Lieber Herr Burkart,
    ich sehe das genauso wie Sie, und ich danke Ihnen für diesen Beitrag. Es ist erschreckend festzustellen, dass die Justiz in Deutschland nicht unabhängig ist, sondern von der Regierung gesteuert wird (die Regierung ernennt, befördert, bezahlt und entlässt die Richter und Staatsanwälte), und letztendlich eben von Hintergrundmächten. Derjenige, dessen Herz und Geist geöffnet sind, kann erkennen, dass es sich bei der Verurteilung der 89jährigen Ursula Haverkamp um ein Unrecht und um eine Menschenrechtsverletzung handelt, die sich in eine lange Reihe von solchen Fälle einordnet. Ich denke da an Dr. Ryke Geerd Hamer, und die Unterdrückung seiner menschlichen Neuen Medizin in Deutschland, die Krebs mit einer hohen Überlebensrate heilt. Noch erschreckender aber ist, dass die Masse schweigt und weg sieht. Der christliche Impuls lebt nicht in den Menschen, und sie haben keine spirituelle Verbindung zu ihrem Herzen. Die Masse der Menschen denkt nicht selbst. Die Deutschen wurden erfolgreich aus der Wirklichkeit herausgeführt. Wie sagte Rudolf Steiner so schön: „Wahrheit brauchen wir auf dem Grund der Seele. Wahrheit ist das erste und letzte, was wir brauchen.“ Es bedarf des Willens zur Wahrheit durch jeden einzelnen.

    Antworten
  • 3. September 2018 um 7:26
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Burkart,

    ich muss gestehen, dass ich entsetzt bin über Ihren Beitrag. Eine notorische Holocaustleugnerin wird verteidigt mit dem Hinweis auf das Johannesevangelium und Paulus. Geschmacksloser geht`s nicht mehr.

    Dann lese ich noch, dass Sie 1 Vorsitzener der „Rudolf Steiner Gesellschaft“ sind. Mehr kann man die Anthroposophie nicht angreifen.

    Antworten
    • 6. September 2018 um 10:24
      Permalink

      Sehr geehrter Herr Herzog,
      danke für die offene Kritik! Ich habe ja geschrieben, dass ich die Gefahr eingehe, mir keine Freunde zu machen.
      Doch es geht mir nicht um die inhaltliche Verteidigung von Frau Haverbeck, lesen Sie genau! Es geht mir darum, dass wir in Deutschland ein Gesetz haben, dass eine Suche nach Wahrheit per Gesetz unter Strafe stellt! Daher das Zitieren aus dem „Hohelied“. Dieses Gesetz geht gegen das, was Platon und Aristoteles als „Wahrheitsliebe“ – „philaletes“ – bezeichnet haben. Was mit diesem Gesetz geschieht, das haben bereits Forschungen im Schriftstellerverband gezeigt: die Schriftsteller trauen sich nicht mehr, frei zu schreiben. Das ist Meinungsdiktatur und das hat Rudolf Steiner vor 100 Jahren bereits gesagt:
      „Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken.“ 4.4.1916
      Deshalb sehe ich in keiner Weise, dass meine Gedanken gegen die Anthroposophie gehen oder diese sogar angreife, wie Sie meinen! Da muss ich mich entschieden dagegen wehren. Es ist ja in der anthroposophischen Bewegung üblich, ganz schnell jemand zu kritisieren. Das aber geht gegen die Anthroposophie, denn Vorurteile sind nun einmal etwas, was Rudolf Steiner sehr empfohlen hat, zu überwinden. „Gesunde Urteilskraft“ ist das Ziel nach Steiner. Und diese ist nicht einfach.

      Und Rudolf Steiner war derjenige, der die Hintergründe des 1. Weltkrieges aus den Machenschaften der Geheimgesellschaften aufgezeigt hat und notorisch für die Wahrheit eingetreten ist, was dazu geführt hat, dass er von allen Seiten angegriffen wurde. Als Anthroposoph hat man sich zu fragen: „Was würde Steiner heute dazu sagen?“ und noch wichtiger: „Was sagt der Christus in mir?“
      Was würde der Christus zu Frau Haverbeck sagen? Diese Frage haben Sie sich zu stellen, wenn Sie Anthroposoph sind oder sein wollen, Herr Herzog. Der Christus hat die Ehebrecherin nicht verurteilt! Er hat uns sogar gesagt: „Richtet nicht, auf dass Ihr nicht gerichtet werdet“. Und wir wissen, warum er das gesagt hat: Weil er der Herr des Karmas ist! Vergessen?
      Sie verurteilen und richten Frau Haverbeck und mich. Daher müssen Sie sich fragen, ob Sie damit im Sinne des wahren Christentums und im Sinne der wahren Anthroposophie denken und handeln. Und diese Frage muss sich jeder stellen, der gerne Anthroposoph sein will. Dann kann man gesund beurteilen, ob etwas gegen die Anthroposophie geht oder nicht.
      Was ich verteidigen will und da werde ich niemals nachgeben, ist das Recht auf eine freie Meinungsbildung und freie Meinungsäußerung. Und diese sind in der Menschenrechtscharta der UNO niedergelegt und in unserem Grundgesetz. Das sind die Tatsachen und dagegen verstößt das Gesetz über die Verurteilung von Holocaustleugnern.
      Rudolf Steiner hat klar aufgezeigt, dass die offizielle Geschichtsschreibung über den 1. Weltkrieg eine Lüge ist! Das müssten sie wissen. Das ist mittlerweile auch bereits sehr deutlich historisch belegt (z. B. Buch: „Verborgene Geschichte“). Und was geschieht heute in der „offiziellen“ anthroposophischen Bewegung? Es werden Leute wie THomas Meyer in Basel oder viele andere als „Verschwörungstheoriker“ verunglimpft. Diese offizielle Bewegung heute geht teilweise so massiv gegen Steiner vor, wie bereits zu seinen Lebzeiten, wie er es selber oft genug gesagt hatte.
      Wir können daher zu 100 % davon ausgehen, dass es bei der Geschichte des 2. Weltkrieges ebenso der Fall ist, dass hier massiv gelogen wird (siehe unter vielen das Buch „Der Krieg, der viele Väter hatte“). Ebenso ist klar, dass die offizielle Geschichte von 9/11 ein Fake ist. Doch bei all diesen Themen ist bis heute eine offizielle Wahrheitssuche unterdrückt.

      Rudolf Steiner hat die Anthroposophen als die „Hüter des Zeitgeschehens“ bezeichnet und das bedeutet nicht zu verurteilen, sondern sachgerecht wahrzunehmen und zu urteilen. Das tun Sie leider nicht, Herr Herzog und ich bemühe mich zumindest darum – ganz bewusst. Das mir das nicht immer gelingt, ist klar.
      Ja, Frau Haverbeck ist eine notorische Holocaustleugnerin. Sie hat eine Meinung und verteidigt sie. Das ist mutig, denn sie wusste, dass ihr Gefängnis droht. Wer von uns hat den Mut, seine Meinung so zu verteidigen, egal ob sie wahr ist oder nicht? Freiheit des Menschen bedeutet Freiheit und die freie Meinung steht bei Steiner an erster Stelle, das müssen Sie als „Anthroposoph“ wissen. Und das ist es, was ich verteidige. Es würde mich daher sehr freuen, wenn unter Anthroposphen diese Haltung und Übung der gesunden Urteilskraft mehr Enzug halten würde. Ich vermisse diese sehr und oft. Da ist oft so viel Dogmatismus da. Und genau das hat die Anthroposophie in der Öffentlichkeit so in Verruf gebracht, wie auch schon zu Lebzeiten Steiners.

      Ich hoffe, dass diese Antwort in diesem Sinne sachlich ist und doch deutlich.

      Antworten
  • 6. September 2018 um 11:08
    Permalink

    Hervorragend, Herr Burkart,
    da kann ich voll mitgehen. Herr Herzog fährt ja die bekannte Strategie, auf Argumente NICHT einzugehen, sondern pauschale Floskeln zu entgegnen.

    Antworten
  • 18. September 2018 um 14:55
    Permalink

    Bravo Axel,
    auch ich kann hier voll mitgehen, ebenso mit Herrn Liebls Kommentar. So kommt vielleicht etwas ins Rollen, was längst fällig ist im Hinblick auf die „offizielle“ anthroposophische Bewegung.

    Antworten
  • 4. Oktober 2018 um 3:31
    Permalink

    Hervorragend Herr Herzog,
    Sie haben gottlob noch nicht erkannt welche Wirkung offensichtliche
    Kommentare dieser (Ihrer) Art erzielen. Bleiben Sie noch möglichst lange
    auf Ihrer Linie, Unterstützer sind immer willkommen.
    Und noch ein kleiner Tipp für ein versehentliches Aufwachen ihrerseits,
    legen Sie sich für diesen Notfall einen Zettel mit z.B. folgendem Text parat:

    „Alles nur eine Sinnestäuschung, Weitermachen!“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.