Trump wettert. Gegen die Klimahysterie. Die Welt wettert. Gegen Trump. So bringt die SZ am 3.8.2018 eine Karikatur, in der Trump die Welt anbrüllt und sagt: „Ich mache das Klima.“ Ein weiterer Artikel unter „Hoff nung für das Klima“ setzt sich mit weiteren düsteren Prognosen auseinander und der Hoffnung, dass sich Amerika gegen Trump erfolgreich wehrt.
Ich habe dazu wieder einen Leserbrief geschrieben, der aber letztlich ein Blogbeitrag hier ist, unabhängig ob er veröffentlicht wird:

Artikel „Erderwärmung“ und Karikatur Trump auf selber Seite

Sehr geehrte Redaktion,

Ich habe in München an der TU Mathematik und Informatik studiert und mit einem Diplom abgeschlossen.
Was man in der Mathematik vor allem lernt ist gnadenloses Wahrheitsdenken. Eine falsche Klammer und alles ist vorbei. Und in der Informatik?
Praktisch dasselbe. Ein Bit im Programm falsch und ein böser Absturz droht.
Dieses gnadenlose Wahrheitsdenken muss – ich betone: muss – ebenso in der Klimaforschung gelten, vor allem, weil es hier um relevante gesellschaftliche Konsequenzen geht.
Was aber geschieht? Es wird eine These als wissenschaftliche Tatsache dargestellt – eine wissenschaftliche Lüge, denn jeder Forscher muss wissen, dass es sich um keinen Beweis handelt! – und diese Behauptung wird als Mantra in allen Medien wiederholt, bis ein jeder, der sich dagegen gestellt, als Bösewicht dargestellt wird.
Das hat mit Wissenschaft und Verantwortlichkeit nichts zu tun! Das ist unverantwortlich.
Und wenn 100.000 Wissenschaftler der Meinung sind oder des Glaubens, die Erde sei eine Scheibe, wird daraus keine wissenschaftliche Tatsache.
Die wissenschaftlichen Tatsachen sind, wenn man sich mit den Grundlagen der Klimaforschung befasst – und da reicht meine grundsätzliche naturwissenschaftliche Schulung auf einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium sogar aus -, sind folgende:

1. Das Klima wandelt sich in Zyklen, großen und kleinen.
2. Wir hatten die letzten beiden bekannten Zyklen als „mittelalterliche Warmzeit“ und „Kleine Eiszeit“.
3. In der Kleinen Eiszeit sind die Gletscher gewachsen und die Flüsse wie Rhein waren zugefroren.
4. In der mittelalterlichen Warmzeit war es nachgewiesenermaßen wärmer als heute und Grönland: eisfrei! Da sind wir noch weit entfernt.
5. Damals gab es keine „anthropogenen“ Einflüsse, also müssen solche Klimawandel natürlichen Ursprungs sein.
6. Es ist von den heutigen Forschern weder dargelegt, was erstens diese Einflüsse exakt sind, zweitens warum diese heute nicht wirken sollten,
warum also drittens ausgerechnet heute der Mensch schuld sein soll.
Daher ist die Meinung des „anthropogenen Klimawandels“ nicht einmal eine wissenschaftliche These, sondern eine extrem magere pseudowissenschaftliche und vor allem politische.

7. Nach einer Warmzeit, wie im Mittelalter, wird es wieder kälter, es kommt eine Kaltzeit. Nach einer Kaltzeit, wie es vor 200-400 Jahren der Fall gewesen ist, folgt eine Erwärmung. Genau diese Erwärmung erleben wir derzeit. Das ist normal im Rahmen der bekannten Zyklen.
Wir erleben derzeit ganz offensichtlich nichts anderes als die Erwärmung der Erde nach einer Kaltzeit.
Welche verstärkende Rolle der Mensch mit den so genannten „Klimagasen“ dabei spielt, wäre erst die zweite Frage, wenn die erste sauber geklärt ist.
Es kann ja sein, dass der Mensch dabei eine solche Rolle spielt. Sie wäre aber nach den bisherigen Tatsachen eher marginal, eindeutig.
Denn bis Grönland so weit ist, wie im Mittelalter, als die Wikinger dort ansiedelten, muss die Erde wohl noch einiges wärmer werden. Auch ohne uns Menschen.

Der bisher als Tatsache dargestellte anthropogene Klimawandel ist eindeutig eine politische Manipulation, aus welchen Gründen auch immer und hat mit sauberer Wissenschaft nichts zu tun.
Und es gibt genügend gute Fachleute, die so denken, die aber leider auch von einem so guten Blatt wie der SZ völlig ignoriert werden. Warum?
Warum geht die SZ nach ihrem eigenen Anspruch nicht endlich einmal daran und überprüft kritisch das ganze Thema? Das wäre ein dringendes Muss.

Ich würde mich freuen, wenn solche Gedanken mit dazu beitragen könnten, dass die SZ einen solchen Schritt macht. Der Wahrheit zuliebe.
Allerdings bezweifle ich das aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit der SZ, die ich immerhin seit 40 Jahren oder noch länger lese.
Aber sie könnte sich daher echte Meriten verdienen. Als guter Recherche-Journalismus oder sogar Enthüllungs-Journalismus.
Denn irgendjemand muss ja diese These in die Welt gesetzt haben und irgendjemand Interesse an dieser politischen Manipulation mit Nutzung der Wissenschaft haben.

Mit besten Grüßen

Axel Burkart,
Dipl. Math.

Trump und die Klimalüge
Markiert in:                         

7 Gedanken zu „Trump und die Klimalüge

  • 4. August 2018 um 11:18
    Permalink

    Es ist schon sehr auffällig, wie gerade zur Zeit ,weil Hitzewelle,jeden Tag in jedem Sender immer und immer wieder uns eingebleut wird, daß der Grund der Klimawandel ist…. !!! Als Laie müßte ich natürlich davon ausgehen, daß das die Wahrheit ist …..
    Danke Axel !
    Wo sind bloß die vielen seriösen Wissenschaftler und wann erheben sie ihre Stimme ???

    Antworten
    • 6. August 2018 um 7:09
      Permalink

      Die Wissenschaftler sind schon da. Nur die Presse lässt sie nicht zu.

      Antworten
  • 4. August 2018 um 21:04
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Kommentar.
    Es weiß fast niemand, aus welchen Bestanddteilen sich unsere Atmosphäre zusammensetzt. Blind wird diesen „Drecksmedien“ geglaubt und es scheint so zu sein, dass man sich schon auf eine direkte CO2- Steuer freut, um sein schlechtes CO2- Gewissen beruhigen zu können. Ablasshandel wie im Mittelalter.
    Was mich betroffen macht, sind diese vielen „Mietmäuler“, welche als Wissenschaftler getarnt, kräftig mit ins Horn blasen.

    Antworten
  • 5. August 2018 um 19:59
    Permalink

    Ich bin ganz ihrer Meinung Herr Burkart. Leider werden wir von den Mainstream Medien ganz einfach ignoriert. Die Hoffnung besteht, dass schon bald eine kritische Masse von aufgeklaerten Menschen erreicht sein wird, und diese absurde Luege aufgedeckt wird.

    Dass sich das Klima aendert steht ausser Zweifel, es hat sich schon immer veraendert.
    Natuerlich beeinflusst auch der Mensch das lokale Klima durch abholzen und zubetonieren.
    Wenn wir etwas fuers lokale Klima tun sollten, dann waere es aufforsten, aber darueber redet niemand.

    Warum schmelzen die Gletscher in den Alpen? Der Hauptgrund dafuer ist tatsaechlich auch vom Menschen verursacht: Mit dem Beginn der Industrialisierung ist immer mehr Dreck in die Atmosphaere gelang (Russ von der verbrannten Kohle etz.). Dieser ist auch auf die Gletscher gelangt und hat die einst schneeweisse Oberflaeche immer grauer werden lassen. Eine dunkle Oberflaeche absorbiert mehr Waerme, und deshalb schmelzen die Gletscher auch dort wo sie trotz Klimaerwaermung eigentlich nicht schmelzen duerften. Bei einer hoeheren Temperatur von 1°C wuerde naemlich nur die Gletschezunge abschmelzen, also nur die untersten max. 100m.

    97% der Wissenschafter sind vom Klimawandel ueberzeugt, aber es sind nicht 97% die auch das CO2-Maerchen erzaehlen. Auch da wird ganz bewusst getaeuscht.

    Es gibt einen kausalen Zusammenhang zwischen Erdtemperatur und CO2. Es ist die Sonne die unser Klima bestimmt. Veraenderungen auf der Sonne veraendern unser Klima. Wenn die Temperatur auf der Erde ansteigt, dann steigt mit einer Verzoegerung auch der CO2 Gehalt in der Atmosphaere an. Dies ist so, weil die Ozeane als mit Abstand groessten CO2 Speichern bei hoeheren Temperaturen weniger CO2 loesen koennen.

    Antworten
  • 13. August 2018 um 20:40
    Permalink

    Müsste es hier im letzten Kommentar, letzte Zeile nicht heissen „weniger CO2 halten bzw. binden können“? Entweicht also das CO2 aus den Ozeanen in die Atmosphäre, weil in Warmperioden die Meere weniger CO2 speichern können?…ja, das hatte ich in Axels Blog vor einiger Zeit so ähnlich gelesen und es war ein einleuchtendes Puzzleteil zum gesamten Thema.

    Antworten
    • 28. Oktober 2018 um 20:17
      Permalink

      „weniger CO2 halten bzw. binden können“? Ja, ernstzunehmende Wissenschaftler, die sich über das Thema auslassen, betonen diese Tatsache immer wieder.

      Antworten
  • 20. November 2018 um 9:36
    Permalink

    Auf Wikipedia finde ich Folgendes zur Erdatmosphäre:

    78,08 % Stickstoff (N2), 20,95 % Sauerstoff (O2) und 0,93 % Argon (Ar), dazu Aerosole und Spurengase, darunter Kohlenstoffdioxid (CO2, mit derzeit 0,04 %, nach Wasserdampf der wichtigste Verursacher des Treibhauseffekts), ferner Methan (CH4), Ozon (O3), Fluorchlorkohlenwasserstoffe, Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoff­verbindungen.[1]

    —–

    Und unter https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosph%C3%A4re

    Trotz der geringen Konzentration ist Kohlenstoffdioxid (CO2) für das Leben auf der Erde in vielerlei Hinsicht von elementarer Bedeutung: Pflanzen nehmen das für sie lebensnotwendige Kohlenstoffdioxid auf und geben Sauerstoff ab (Photosynthese), während bei der Atmung der allermeisten Lebewesen und vielen anderen natürlichen Prozessen Kohlenstoffdioxid freigesetzt und in die Erdatmosphäre abgegeben wird.

    Als Treibhausgas beeinflusst CO2 trotz seiner geringen Konzentration durch den Treibhauseffekt das Klima der Erde und durch seine Löslichkeit in Wasser den pH-Wert der Ozeane wesentlich. Im Verlauf der Erdgeschichte schwankte der atmosphärische CO2-Gehalt erheblich und war häufig an einer Reihe gravierender Klimawandel-Ereignisse direkt beteiligt.

    ——————————

    So, also 0,04% CO2 verursachen den Treibhauseffekt. Das ist unglaublich schwierig, so kleine Mengen überhaupt genau zu messen. Meßfehler und Abweichungen sind vorprogrammiert. Und dazu muss man noch wissen, daß der Anteil, der durch die Menschen zusätzlich eingebracht wurde, noch sehr viel kleiner ist.

    ——

    Aber ich bin auch nur ein kleiner Mathematiker, mit Diplom. Da habe ich bestimmt etwas falsch verstanden oder falsch berechnet. Denn Wikipedia wird ja von – ja von wem eigentlich – geschrieben und wissenschaftlich betreut.
    Jetzt weiß ichs: Die Admin-Götter sorgen dafür, daß auf Wikipedia nichts als die Wahrheit steht. Denn die Quellen, die man dort angibt, die müssen ja wahr sein. Weil es ja im Internet steht…

    Das hat mit Forschung und Wissenschaft und Wahrheit oft wenig bis gar nichts zu tun, was da auf Wikipedia steht.

    Ich hatte schon einige Auseinandersetzungen mit den Admin-Göttern auf Wikipedia, denn die filtern und verdrehen da vieles ungemein. Einige der Autoren und Admins leben da ihr übergroßes EGO aus. Aber sie können sich nicht um alles kümmern, und so schafft es doch die eine oder andere Wahrheit bis hinein, die sie da eigentlich nicht haben wollen. Man muss sie nur finden.

    Vor allem, wenn man den Bereich verlässt, den sie als Realität definieren, dann werden sie sehr ruppig, auf Wikipedia.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.