Prof. Dr. Werner Kirstein, Klimatologe, berichtet auf YouTube zu diesem Thema. Der Vortrag ist hervorragend und einfach zu verstehen. Die Ergebnisse sind unten wesentlich aufgeführt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=5hehvjgIuPE

  1. Wir als Menschen leben in unterschiedlichen Klimazonen von Polarklima bis zum tropischen mit teilweise gewaltigen Temperaturunterschieden (polar) und teilweise fast keinen Unterschieden (tropisch).
  2. Es gibt seit Zigjahrtauenden einen regelmäßigen Wechsel von Warm- und Kaltzeiten auf der Erde.
  3. In der letzten Warmzeit vor etwa 130.000 Jahren war es viel wärmer wie heute!
  4. Den Eisbären gibt es seit 600.000 Jahren und er hat alle Warm- und Kaltzeiten seitdem wunderbar überlebt!
  5. Der CO2-Gehalt geht mit der Temperatur gleichmäßig mit.
  6. Der CO2-Gehalt folgt aber immer der Temperaturerhöhung mit Abstand von 600-1000 Jahren.
  7. Al Gore hat in seinem Film „Eine unbequeme Wahrheit“ das falsch dargestellt, einer der vielen Fehler bzw. Lügen in dem Film.
  8. In Kaltzeiten geht das CO2 in die Ozeane. In Warmzeiten geht es wieder in die Luft.
  9. Das CO2 hatte früher extrem höherer Werte, fast 20 mal so hoch wie heute und
  10. Es gab keinen Treibhauseffekt!
  11. Es gibt auch heute keinen Treibhauseffekt.
  12. 4500 und 2500 v. Chr. war es sehr viel wärmer wie heute!
  13. In der Römerzeit und im Mittelalter war es wärmer wie heute.
  14. Ab 1860 wird die Temperatur gemessen, das war aber am Ende der „Kleinen Eiszeit“! Dass es gegen heute deutlich wärmer geworden ist, ist völlig logisch und hat nichts mit einem menschengemachten Klimawandel zu tun. Das ist eine ganz natürliche Entwicklung.
  15. Darstellungen in Kinderbüchern zeigen den CO2-Klimawandel falsch dar. Denn der Treibhauseffekt wurde bereits 1909 widerlegt.
  16. Der Treibhauseffekt als Spiegel ist völlig falsch, denn es gibt keine Reflexion der Wärme. In Physikbüchern ist dieser Effekt auch nicht zu finden.
  17. Eine Falsifizierung des Treibhauseffektes, also eine mathematische Widerlegung, ist bereits geleistet worden.
  18. Die Erde ist kein Glashaus und daher auch kein Treibhaus. Denn sie ist ein offenes System, das Treibhaus ein geschlossenes.
  19. Der optimale CO2-Gehalt der Luft für Pflanzen – in der Fachliteratur angegeben – liegt bei 0,06 – 0,16 %. Der derzeitige Gehalt liegt viel niedriger bei 0,04 %. Eine Steigerung des CO2-Gehaltes bis zum Vierfachen ist als gut für die Natur.
  20. In Treibhäusern wird für Tomaten CO2 zugeführt bis zum Doppelten des heutigen Wertes (600-1600 ppm).
  21. Der prognostizierte Temperaturanstieg hat nicht stattgefunden!
  22. Man hat aus mathematischen Szenarien Prognosen gemacht und dann eine „Realität“ – ohne wirklichen Grund.
  23. Der behauptete Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur ist nicht gegeben. Man hat manipulativ eine „selektive Statistik“ angewendet. Das ist eine manipulative Methode. Man sieht das an der Graphik, die zeigt, dass das CO2 konstant gestiegen ist, während es immer wieder Temperatureinbrüche gegeben hat, vor allem in jüngster Zeit.

    Zusammenhang CO2-Temperatur Werner Kirstein
  24. Prof. Kirstein zeigt dann auf, dass in den 70er Jahren vor einer Eiszeit gewarnt wurde. Allerdings zeigt er da ein Bild des Times-Magazin, das ein Fake – eine gemachte Lüge – ist. Auch er ist da einem Schwindel erlegen, den er nicht sauber recherchiert hat. Wer sich allerdings die Warnungen der Klimaforscher und Medien aus jener Zeit zu Gemüte führen will: er findet hier eine wunderbare Zusammenfassung: https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article5489379/Als-uns-vor-30-Jahren-eine-neue-Eiszeit-drohte.html
  25. Der Weltklimarat hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es sich bei der Mathematik und Physik des Klimas um nicht-lineare, chaotische Systeme handelt, deshalb:
    „sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung nicht möglich.“ Wie bitte? Ja. Aha. Womit werden wir aber dann andauernd konfrontiert? Das wurde bereits 2011 formuliert und steht nur in der ausführlichen Fassung des Berichtes.

Viele andere Themen schneidet er an. Dazu am besten das Video direkt anschauen.

 

Klimawandel nicht durch CO2! – Klimaexperte berichtet wissenschaftlich
Markiert in:             

7 Gedanken zu „Klimawandel nicht durch CO2! – Klimaexperte berichtet wissenschaftlich

    • 10. Oktober 2017 um 19:08
      Permalink

      Danke, werde ich anschauen!

      Antworten
    • 10. Oktober 2017 um 19:47
      Permalink

      Ich habe mir das angeschaut und war verblüfft! Der Autor, Herr Hoffmann zeigt den Klimaschwindel auf:

      „Historisch korrekt ist stattdessen, dass die CO2-Klimaproblematik bereits Jahre früher – also vor 1986 – von der Atomenergie-Lobby lanciert worden ist.“
      Überhaupt ist die ganze Seite https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de eine Unterstützung der Klimaschwindel-Manipulation! Danke für den Hinweis.

      Antworten
  • 10. Oktober 2017 um 20:11
    Permalink

    Herr Burkart, die Kritik an Kirstein besteht im Kern darin, dass er den gesamten Schwindel von Schellnhuber, Latif & Co nicht auf den Punkt bringt, sondern seit Jahren mit „Pseudo-Kritik“ agiert hatte. Und bei seinem letzten Vortrags-Video ist mir dann der „Kragen geplatzt“ und ich musste mir endlich mal die Kritik an seinen Vorträgen von der Seele schreiben. Ich hatte im Vorfeld versucht, einen konstruktiven Dialog mit Prof. Kirstein zu führen, aber das war mit ihm nicht möglich, weil er wohl jegliche Kritik an seinen Vorträgen als „Majestätsbeleidigung“ empfindet.

    Antworten
    • 10. Oktober 2017 um 20:29
      Permalink

      Lieber Herr Hoffmann, danke“ Ihre Seite ist super! Schade ist eigentlich, dass sich „Klimakritiker“ so in den Haaren liegen. Eigentlich geht es jetzt darum, diesen Schwindel aufzulösen.

      Antworten
      • 10. Oktober 2017 um 20:38
        Permalink

        Es gibt unter „Klimaskeptikern“ schon einen gewissen Konsens, allerdings mit einem kleinen wichtigen „Unterschied im Detail“:

        Es gibt „Skeptiker“, die der Auffassung sind, dass das menschliche CO2 geringe Auswirkung hat, aber diese sind unbedeutend und vernachlässigbar.
        Ich nenne diese „Skeptiker“ immer die „Bischen-Fraktion“, die eben glauben, dass CO2 hätte „ein bischen Auswirkungen“, aber diese Auswirkungen sind unbedeutend.
        Das ist die 1. Fraktion, zu der auch viele bei EIKE gehören.

        Die andere (2.) Fraktion ist DIE Fraktion, die das ganze Thema „Treibhauseffekt und CO2“ komplett und vollständig ablehnen, weil es sich um einen kompletten Schwindel handelt.
        Und zu denen gehöre ich persönlich auch. Als ich nämlich festgestellt und selbst recherchiert habe, dass der angebliche Treibhauseffekt
        durch einen selbstrefernzierenden Zirkelschluss konstruiert worden ist, war für mich der „eindeutige Beweis“ erbracht, dass der CO2-Treibhauseffekt
        ein konstruierter Schwindel ist. Ich habe es in diesem Blogtext öffentlich gemacht:
        https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/warum-der-treibhauseffekt-ein-wissenschaftlicher-schwindel-ist/

        Es gibt auch noch mehr Indizien, die das ganze Thema „Treibhauseffekt“ als Schwindel dokumentieren.
        Denn z.B. auch offizielle Klimaforscher, wie Thomas Stocker oder Schellnhuber, können den Treibhauseffekt überhaupt nicht korrekt erklären.
        Diese Typen verstricken sich in Widersprüchen und Ungereimtheiten. Nachweislich.

        In Bezug auf dieses wichtige Detail mit dem Unterschied: „ein bischen“ oder „gar nix“ ist die „Skeptiker“-Fraktion als solches sehr gespalten.

        Sie werden sich fragen: Warum ist dieses unterschiedliche kleine Detail so wichtig?
        Die „bischen“-Fraktion braucht das CO2 weiterhin als „Bösewicht“ (egal ob klein oder gross), damit weiterhin das Argument PRO-Kernenergie und
        gegen die fossilen Brennstoffe in der öffentlichen Debatte existiert. Die „bischen“-Fraktion hält die Debatte am Laufen, zu Gunsten der Kernenergie-Lobby.
        Das ist der Hintergrund. Der CO2-Treibhauseffekt darf nicht als Ganzes als Schwindel entlarvt werden, weil dann das PRO-Argument PRO-Kernenergie wegfallen würde.
        Und es gibt immer wieder „interessierte Kreise“, die nicht erwähnen wollen, dass der ganze CO2-Treibhauseffekt-Scheiss (sorry) von der Kernenergie-Lobby definitiv bereits vor Jahrzehnten „gepusht“ worden ist.

        Deshalb ist es mir wichtig daraufhinzuweisen, wenn diese wichtige Information nicht vorgetragen wird.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.