Geoengineering ist ein weltbekannter Begriff. Wie verändern wir Menschen die Erde technisch und dabei auch das Wetter und das Klima? Das ist das generelle Thema. Und dabei spielt die Kontrolle des Wetters und damit eine Veränderung des Klimas eine wichtige Rolle. Ein Dokument der CIA vom 22.11.1960 bereits spricht die Thematik unter „Climate Control“ – Klimakontrolle an.

Hier ist der Originalartikel, öffentlich verfügbar: https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf

So lautet ein Originalzitat in dem Dokument:

CIA Klimakontrolle 22.11.1960

„Die Klimakontrolle in großem Maßstab erfordert die Veränderung der globalen Wettermuster durch Veränderung und Beeinflussung der physikalischen Prozesse im großen Maßstab, die verbunden sind mit den charakteristischen Bewegungen der allgemeinen atmosphärischen Zirkulationen im großen Maßstab“

Idee 1: Die beiden Pole der Erde mit Ruß bedecken:

CIA Ruß auf Pole

Idee 2: Die Veränderung der Atmosphäre durch Stoffe und Staub, um die Sonneneinstrahlung zu verändern

CIA Atmosphaere durch Staub veraendern

Idee 3: Veränderung der Atmosphäre durch chemische Stoffe, um den Chemiehaushalt zu verändern

CIA Chemtrails – durch Chemie die Atmosphaere veraendern

1960 wurde das angeleiert. Und was ist davon bereits geschehen? Wo informieren uns unsere Regierungen über solche Machenschaften?

Notwendigkeit: Das Klima muss simuliert werden können:

CIA Notwendigkeit fuer Klimasimulation

Damit ist klar, dass Großrechner und Software dafür notwendig sind. Das ist mit Sicherheit ein Grund, warum gerade das meiste Geld in die Simulation des Klimas gesteckt wird. Natürlich ist das auch ein Riesengeschäft für die Großrechnerindustrie (IBM). Hat die CIA bzw. die Regierungen in aller Heimlichkeit das bewirkt? Weiß irgendjemand an den Universitäten, warum das alles finanziert wird?

Das Dokument zeigt auch auf, dass immense Energien dafür notwendig sind und dass die Atomenergie der Schlüssel dazu ist:

CIA Atomenergie

Wir erkennen hier wieder einen völlig anderen Grund für die Förderung der Atomenergie! Wer hat jemals über so etwas nachgedacht?

Es wird dann auch aufgezeigt, dass man im Zivilbereich:

  • Wüsten begrünen könnte
  • Landschaften bewohnbar machen könnte
  • Wirbelstürme, etc. könnten beeinflusst werden.

Militärisch würde das zu einer völlig „neuen Kriegsführung“ führen! „Geophysikalische Kriegsführung“ ist das Stichwort, einsetzbar in kalten und heißen Kriegen.

Es wird dann alles dargestellt, was notwendig wäre: ein umfassendes Forschungsprogramm mit Klimaexperimenten:

CIA Klimakontroll-Experimente

Ein Forscher muss ja im Labor seine Tests durchführen, und das Labor ist die Erde!

Wir können sicher sein, dass vieles von dem, was 1960 bereits durchdacht war, auch umgesetzt worden ist. Die öffentliche Diskussion zeigt sich dagegen wie ein Sandkastenspiel mit Kleinkindern und es wird auch noch ernst genommen. Es ist die Frage, wann oder ob wir jemals aufwachen und begreifen, dass im Hintergrund gewirkt wird und im Vordergrund alles Schattenspiele sind.

Klimawandel gemacht? – Geoengineering und CIA
Markiert in:                         

3 Gedanken zu „Klimawandel gemacht? – Geoengineering und CIA

  • 12. September 2017 um 18:49
    Permalink

    Vor Jahren hatte ich eine Info zu HAARP gelesen. Darin wurde beschrieben, dass auch diese „Technik“ dazu dient, das Klima zu manipulieren. Und nicht nur das. Mir wurde beim Lesen ganz übel – so übel, dass ich Augen und Ohren zugemacht habe (=ich wollte es damals lieber gar nicht wissen, was das genauer ist.) Lieber Axel, kannst du dazu in deinem Blog etwas schreiben?

    Antworten
    • 15. September 2017 um 10:29
      Permalink

      Ja, das wird kommen.

      Antworten
  • 22. Dezember 2017 um 10:43
    Permalink

    Zu diesem Thema möchte ich gerne die Seite: PLANETARE BEWEGUNG FÜR MUTTER ERDE“ von Claudia von Werlhof empfehlen mit dem Hinweis auf das Buch:“ Kriegswaffe Planet Erde“ von Rosalie Bertell.(falls nicht schon geschehen)
    Ja, es ist erschreckend wozu die Menschheit fähig ist. Doch wie schreibt Hölderlin:
    „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch!“
    Da kann man seine Hoffnung nur auf die geistige Welt richten, oder?
    Danke für den schönen Blog.

    Stephan Wegner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.