Der Abgaskandal hat das Thema der Energiewende mit an die erste Stelle aller Themen gebracht. Doch was ist denn die Wirklichkeit an all den Visionen der Umweltschützer? Wie „grün“, wie „ökologisch“ ist überhaupt der elektrische Strom? Gibt es da nicht eine gewaltige Illusion, die wieder benutzt wird, ideologisch das Volk an der Nase herumzuführen und zu manipulieren?Schaut man sich die Fakten dazu an, dann kann man diese Frage sehr wohl mit Ja beantworten. Allerdings ist es wohl in großem Umfang keine bewusste Manipulation der Masse der Umweltschützer. Wieder scheint es auch hier der Fall zu sein – wie beim Biosprit -, dass alles wieder sehr einseitig und egoistisch gesehen wird und nicht in erster Linie nur ökologisch.

Unsere wirklich Herausforderung ist nicht der Umgang mit Energie in der Natur, sondern mit der Energie unserer Gedanken. Solange wir nicht anstreben, wirklich die Wahrheit zu suchen und zu denken sondern immer nur weiter unseren Ideologien folgen, sind wir keinen Deut besser als jene, die wir kritisieren.
Ich war einmal Mitglied in einer Umweltpartei und als ich zart andeutete, dass man das auf Wahrheit überprüfen sollte mit dem Klimawandel, hieß es: Uns ist die Wahrheit egal, Hauptsache, es ändert sich etwas.“
Nachdem klar war, dass es auch in dieser Partei nur um die Partei-Ideologie ging und nicht um die Wahrheit, bin ich ausgetreten. Es zeigt sich hier auch grundsätzlich, dass die Parteien diesen Konflikt haben, dass ihnen die Wahrheit nicht so sehr ans Herz gewachsen ist.

Im SPIEGEL 24/2017 wurde in dem Artikel „Strom-Illusionen“ versucht, die Situation sachlicher darzustellen.

Das erste aber ist eine überspitzte Formulierung: „Das Elektroauto ist eine Zumutung. Aber das traut sich kaum noch Jemand“ Denn: „Das Tanken geht so schnell wie das Befüllen eines Kanisters mit einer Arztspritze“.
Diese Tatsachen sind bekannt, dass wir im Grunde noch kein System für Elektroautos haben und auch nur Freaks sich solche Autos leisten können. (Ein Hinweis: Bloss nicht beim „Auftanken“ an der Stromdose im Auto bleiben. Kann gefährlich werden.)

Wieder haben wir eine Ideologie und kein praktisches System. Systemkritiker wollen auf Elektroauto umstellen und wissen nicht, wer eigentlich hinter all den Kampagnen für die Umstellung steht.
Natürlich will der Städter saubere Luft haben. Aber dass dafür der Umweltschutz in andere Gebiete verlagert wird, wo die Batterien und der Strom hergestellt werden, interessiert den Städter nicht. Hauptsache bei mir ist es sauber. Diese Haltung ist nicht ökologisch und nicht menschlich. Sie ist einfach nur egoistisch. Aber der Umweltschutz wird als Deckmantel benutzt. Nicht bewusst. Und das ist im Grunde das Schlimme. Es ist den Bürgern nicht bewusst, wie egoistisch sie sind.
(Nebenbei bemerkt: Die Sterberate ist in den Städten niedriger als auf dem Lande! Wie kann das sein, wenn so viele Menschen angeblich früher an Stickoxiden des Diesels sterben und diese Stickoxide gefährlich nur in den Großstädten auftreten?)

Fortsetzung folgt

 

Energie: Strom-Illusion und Manipulation No 1
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.