Reiner Durchschnitt“ – Was sagen Noten über die Leistung eines Kindes aus? Eltern glauben: viel. Experten sagen: wenig. Denn Noten sind auf einen Klassendurchschnitt von Drei angelegt – unabhängig davon, wie viel der Einzelne wirklich kann.

Dies ist die Überschrift eines Artikels in der WamS vom 1. Juli 2018. Da kann sich jeder seine Gedanken machen.

In der extremen Konsequenz bedeutet das aber: Wenn ein Lehrer so gut ist, dass praktisch alle seine Schüler eine Eins in dem Fach hätten, würde man trotzdem die Noten durchschnittlich verteilen mit Einsern, Zweier, Dreien, usw., weil man den Durchschnitt erreichen bzw. sich an ihn halten muss!

Dieser Betrug an den Kindern ist ein Ausfluss des staatlichen Schulsystems, das ja eine der großen Krankheiten unseres Systems ist, unserer Gesellschaft. Denn unsere Gesellschaft ist ein Organismus und ein Staatsschulsystem macht diesen krank. Das sehen wir überall. Deshalb geht es nach der Sozialen Dreigliederung nach Rudolf Steiner darum, ein freies Schulwesen zu schaffen.

Das ist auch ein Grund, warum es an Waldorfschulen grundsätzlich keine Noten gibt. Noten sagen nichts über den Menschen aus! Sie sind grundsätzlich „unmenschlich“. Die Tatsache mit der Statistik ist den Fachleuten immer bekannt, jetzt steht diese Wahrheit wenigstens einmal in der Öffentlichkeit. Die Frage stellt sich dabei, woher das Notensystem eigentlich kommt.

Nun, dahinter verbirgt sich Charles Darwin und sein „Surivival of the fittest“, das „Überleben des Stärkeren“, was übrigens längst widerlegt wurde. Die Evolutionstheorie wird danach getrieben von dem Prinzip der „Selektion“. Und dieses Prinzip führte zum Notensystem. Die Kinder müssen selektiert werden! Es gibt dazu auch wirklich Aussagen von Beamten des bayerischen Kultusministeriums, die diese Haltung widerspiegeln:

Wir müssen das so machen, denn wenn alle Kinder gute Noten haben, dann haben wir mehr nicht die Menschen, welche die unteren Arbeiten tun. Woher nehmen wir dann die Putzfrauen?

Dieses Klassendenken durchzieht alles. Ja, die Selektionslehre ist sehr lebendig in unserem Staatsschulsystem und diese unmenschliche Haltung verursacht all den großen Stress bei Kindern, vor allem, wenn es auf die 4. Klasse zugeht, wo ausgesiebt wird, bis hin zu Selbstmorden (deshalb gibt es das an Waldorfschulen nicht, sondern es gibt nur ein zwölfjähriges Bildungs- udn Erziehungssystem, das den Menschen bildet, aber nicht nach Noten bewertet). Dieses Leistunsgdenken, dieser Leistungsdruck, die ausschließlich auf den Intellekt ausgerichtet sind, zerstören extrem viel in den Kinderseelen, aber so werden sie fit gemacht für eine unmenschliche Gesellschaft und Wirtschaft. Und dann wundern wir uns, wenn es immer unmenschlicher wird.

Fazit: Die Freiheit des Geisteslebens ist ein Muss der Zukunft, ein schnelles Muss.

 

Der Notenbetrug unseres Schulsystems an den Kindern
Markiert in:                 

3 Gedanken zu „Der Notenbetrug unseres Schulsystems an den Kindern

  • 14. August 2018 um 15:17
    Permalink

    Es gibt eine Lehrerin, sie arbeitete in München vor 20 Jahren. Sie hat ein Buch geschrieben, (Sabine Czerny : Was wir unseren Kindern in der Schule antun . Südwest Verlag ) sie beweist, daß die Schulen die Kinder systematisch krank machen. Sie kennt die Waldorfpädagogik nicht, trotzdem kommt sie auf diesen Erkenntnis ! Ihre 4-te Klasse war so fit in Mathematik, daß die Kinder alle die besten Noten bekommen haben. Daraufhin wurde sie strafversetzt, weil sie, die von Ihnen angesprochenen Statistik nicht beachtet hatte. Das Buch beschreibt ihr Kampf um die Kinder, um eine gesunde Schule. Sehr lesenswert.
    Leider sind die heutige Waldorfschulen auch nicht mehr viel besser, als die Regelschulen! Ich habe viele Kinder in die Waldorfschule geschickt als Kindergärtnerin, die besuchen mich oft in Herbstferien. Es ist sehr traurig zu beobachten wie tiefgehend Schule, auch Waldorfschule ist keine Ausnahme mehr, Kindern schaden kann! Die Waldorfschulen sind nicht mehr frei, die sind nur alternativ zu den noch schlimmeren Staatschulen!! Es wird nicht mehr erwartet, daß ein Lehrer Waldorfausbildung hat, die Eltern, ahnungslos wie sie sind, freuen sich sogar, wenn sie für ihr Kind ein „richtigen“ Lehrer bekommen. Dann kann dieser „richtig“ ausgebildeter Lehrer etwas Waldorf ja auch machen, das schadet ja nicht. ( Homöopathie!?)
    Die Schule muß unbedingt den freies Geistesleben angehören, solange wird es immer nur schlimmer und schlimmer!

    Antworten
  • 30. September 2018 um 22:28
    Permalink

    immer werden irgendwelche „Systeme“ als Hervorbringen Von Missständen Angeklagt, aber fast immer sind die Systeme daran gar nicht Schuld, sondern der Geist der Menschen die diese Systeme gestalten!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.