„Wir werden, was wir denken“. Dieser Satz stammt von Buddha .
Im letzten Vortrag haben wir festgestellt, dass der Mensch die Fähigkeit besitzt, Fragen zu stellen.
Dafür brauchen wir ein Ich und ein Ich-Bewusstsein. Mit der Wissenschaft hat der Mensch eine
Methode gefunden, diese Fragen zu beantworten. Die Logik spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Sie ist die Kraft, die sowohl in uns als auch im Kosmos wirkt. Durch sie besitzen wir die Fähigkeit, die
Wahrheit zu denken.
An der Aussage der modernen Wissenschaft, dass der Mensch ein höheres Tier ist, haben wir
festgestellt, dass wir uns teilweise der Begriffe nicht wirklich bewusst sind und zu wenig hinterfragen.
Im Grunde können wir sagen, dass wir bei solchen Aussagen nicht wirklich denken. Um dies zu
erklären, müssen wir einen Unterschied machen zwischen Gedanken haben und Denken. Solange wir
Gedanken haben, werden wir gedacht. Wenn wir unsere Gedanken und das Weltbild, das diesen
zugrunde liegt, nicht reflektieren, sind wir manipulierbar. Das macht uns unfrei, weil etwas oder
jemand unsere Gedanken beeinflusst, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Wir müssen also
lernen, unser Denken richtig zu benutzen, denn unser Denken, und nicht unser Fühlen, ist
entscheidend für unsere Freiheit!
Manche sagen, sie entscheiden nicht aus dem Denken, sondern aus dem Bauchgefühl heraus. Aber
was ist eigentlich dieses Bauchgefühl? Manchmal erscheint uns etwas als sehr angenehm und wir
haben ein gutes Bauchgefühl. Das muss allerdings nicht unbedingt mit der Wahrheit
zusammenhängen. Deshalb müssen wir unterscheiden lernen zwischen Bauchgefühl und dem
Wahrheitsgefühl. Diese Unterscheidung wiederum können wir nur mit Hilfe unseres Denkens
machen.

Buddha und die Tücken des Bauchgefühls

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.