Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Mahatma Gandhi

Die „Soziale Dreigliederung“ nach Rudolf Steiner ist der Lösungsansatz für unsere soziale Zukunft. Das ist heute eine wissenschaftliche Tatsache und keine These mehr, obwohl die Meisten das so sehen würden. Doch das tun nur jene, die Geisteswissenschaft nicht als Wissenschaft kennen und anerkennen. Die Kirche erkannte am Anfang die Naturwissenschaft auch nicht an. Es dauerte ziemlich lange.So wird es wohl mit der Geisteswissenschaft auch werden – sie wird weiter ignoriert und belächlelt werden – bis sie sich durchgesetzt hat. Die Rolle der Kirche spielt dabei heute die etablierte Naturwissenschaft.

Im Rahmen seiner vierzigjährigen unermüdliche Tätigkeit Arbeit zeigte Steiner diese neuen Lösungsansatz „im Einklang mit der Natur“, sprich der Wirklichkeit, ab dem Jahr 1916 auf.

Wir erinnern: Unsere menschliche Gesellschaft ist ein Organismus bzw. ist ein komplexes soziales System und besitzt sowohl einen Körper, den „Sozialen Organismus„, eine gemeinsame Seele, die „Seele der Gesellschaft“ oder auch „Psychismus“ genannt, die Einheit der Seelen aller Menschen, und einen gemeinsamen Geist, den „Geist der Gesellschaft“, die Einheit der Geister aller Menschen, auch „Pneumatismus“ genannt.

Der körperliche Organismus ist die Wirtschaft! Sie ist der materielle Träger für die Seele und den Geist, wie beim Menschen auch. Die Wirtschaft selber muss nach dem Prinzip der „BRÜDERLICHKEIT“ orientiert sein. Das bedeutet in einem wichtigen Aspekt, dass die Unternehmen selber untereinander brüderlich arbeiten. Das Konkurrrenzprinzip arbeitet dem entgegen. Daher sehen wir, wie weit wir davon entfernt sind. Aber die Zeiten haben begonnen, da wir darüber nachdenken müssen, denn die steigenden Mieten sind nur ein Ausdruck eines kranken sozialen Organismus ohne Brüderlichkeit. Ein Beispiel:

Es berichtet die SZ am 31. Juli 2018 unter „Die schlechteste Ernte des Jahrhunderts“ über die Verluste der Getreide- und Gemüsebauern aufgrund der aktuellen Dürre. Gleichzeitig wird vom Nutzen für die Obst- und Weinbauern berichtet. Der Staat überlegt nun, die Bauern zu entschädigen. Genau das ist das Krankhafte, dass der Staat eingreifen muss.

In einer brüderlichen Wirtschaft würden die beiden Gruppen an einem Tisch sitzen, zusammen mit den anderen Unternehmen im eigenen autonomen „Wirtschaftsverband“ und würden beschließen, wie sie aus ihrem „Brüderlichkeitsfond“ die Bauern entschädigen würden. Und die Weinbauern würde dabei von ihrem erhöhten Gewinn an die anderen abgeben. Das wird eines Tages die Zukunft sein, aber erst in einigen Hunderten von Jahren – es sei denn, dieses Wissen würde sich schneller verbreiten.

Brüderlichkeit in Wirtschaft 2

2 Gedanken zu „Brüderlichkeit in Wirtschaft 2

  • 4. August 2018 um 8:28
    Permalink

    Das Konkurrenzprinzip ist eine Teilfolge des Geldsystems. Es bedingt sich. Beides ist nicht „Himmel“ gefallen. Vielmehr ist es gemacht für einen bestimmten Zweck. Abhängigkeit, ja für mich umfassende Sklaverei und Leid.

    Verbinden wir die Ökonomie mit dem VerTeilen im wörtlichen natürlichen Sinn, heilen wir die Verwerfungen um und zwischen uns. (siehe Bernd Hückstädt, natürliche Ökonomie )

    Wie kommen wir dorthin? Für mich müssen auch hier Verbindungen wachsen, wie das Pilzsystem zwischen den Wurzeln der Bäume. Erst dann kommunizieren sie untereinander und kooperieren sodann („Die geheime Sprache der Bäume“ von Erwin Thoma).

    Da schaffen Auffassungen und Verständnis das Wissen.

    Der Körper, also Menschen zum Volk als Gemeinschaft vereint mit allen anderen Gemeinschaften von Völkern. (https://www.verfassunggebende-versammlung.com)
    und die Ökonomie, wie das DAW – Zahlsystem (https://www.bundesstaat-deutschland.com/bsd-handelsportal/dw-zahlsystem.html)

    Ist das nicht unser Weg?

    ein lieber Gruß und tausend Dank
    gabriel

    Antworten
    • 6. August 2018 um 7:15
      Permalink

      Es gibt nur einen Weg zur Lösung dieser Probleme, der durch die geistigen Gesetze vorgegeben ist: Die Dreigliederung der Gesellschaft, die soziale Dreigliederung. Darin findet sich auch ein Weg zur Lösung des Geldproblems: das organische Geldwesen. Und an der Verfassung zu arbeiten ohne diese geistigen Gesetze einzubeziehen, ist auch keine Lösung!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.