Februar 16, 2018

Aktuell wird berichtet von einem weiteren Anstieg der Meere. Die SZ berichtete darüber am Aschermittwoch passend sowohl im wissenschaftlichen Teil unter „Harte Daten“ und als Kommentar unter dem Titel „Vor uns die Flut“.

Dazu habe ich mir erlaubt, einen Leserbrief zu schreiben, der mit großer Wahrscheinlichkeit nicht erscheinen wird. Daher soll er hier erscheinen.

„Vor uns die Flut“, 14.2.2018

Sehr geehrte Redaktion,

nach der letzten Eiszeit – deren Ende wohl nicht durch Klimagase des Menschen bewirkt worden ist -, stiegen die Meere um 120 m an.
Nun kommt die „harte Wahrheit“, die uns Angst machen soll und wobei sich leider, leider die SZ auch betätigt. Es ist die Rede vom „Anschwellen“ der Ozeane,
von „Erschreckendem“. Warum? Weil in einem Jahrhundert wohl das Meer sich um 65 cm anheben wird. Was ist das für eine Panikmache! In der Warmzeit des Mittelalters war Grönland eisfrei. Davon sind wir noch weit entfernt. Und auch damals gab es keine Klimagase der Menschen. Es folgte die „Kleine Eiszeit“, die jetzt wieder abtaut. Das sind zunächst die Klima-Tatsachen. Alles andere ist nur Panikmache. Wissenschaft ist das nicht, egal wie viel Milliarden für Großrechner für Klimamodellierung ausgegeben werden. Der Anstieg hat sich um 3 mm im Jahr erhöht. Und das soll erschreckend sein? Gegenüber 120 m nach der Sintflut. Welches Spiel von „manipulated news“ wird hier eigentlich gespielt, bei dem sich die SZ leider so unrühmlich und unreflektiert beteiligt?

Ich würde mich sehr über die Veröffentlichung eines solchen kritischen Leserbriefes freuen, denn das würde von sachlich-wissenschaftlicher Offenheit sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Burkart

6 mm anstatt 3 mm pro Jahr ist die neue erschreckende Zahl. Daraus wurde der Titel: „Vor uns die Flut“. Das ist reine Panikmache und Manipulation auf niedrigem Niveau.

About the author 

AxelBurkart

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Hat es früher, als es noch keine Massenmedien gab, keine Wirbelstürme, Starkregenereignisse, Dürreperioden gegeben, die heutzutage als dem Klimawandel „geschuldet“ dargestellt werden, wie ich neulich wieder gelesen habe?
    Natürlich hat es dies alles bereits früher gegeben! Doch diese Zustände gingen nicht als Nachrichten um die Welt. Wir sind inzwischen daran gewöhnt, das ganze Jahr hindurch täglich satt und gut zu essen zu haben und wollen diesen Standard um jeden Preis halten. Dadurch sind unsere Ansprüche so enorm gestiegen, dass jedes größere Naturereignis für eine Katastrophe gehalten wird, die nur auf den Klimawandel zurückgeführt werden könne.
    Witzig.
    Früher sind Menschen einfach verhungert, weil es eine Dürrezeit gab und sie sich nicht von weit her Nahrungsmittel kaufen konnten, sondern Gott-ergeben zusehen mussten, wie die Früchte ihrer Feldarbeit verdorrt sind. Das war und ist traurig, keine Frage. Doch man hat sich betend und flehend mit diesem Schicksal abgefunden, ohne zu meinen, dass der Mensch schuld daran ist.
    Auch die Bilder von den verhungernden Eisbären, die Alarm auslösen, gehören in diese Rubrik von natürlichen Schwankungen, die hart sind.
    Möglicherweise führen auch Überfischung und gnadenlose Jagd auf Meeressäuger sowie weitere zivilisatorische Störungen dazu, dass die Eisbären nicht genügend Robben fangen – vielleicht gibt es von diesen inzwischen viel zu wenige…

  2. Und: wurde Ihr Leserbrief gedruckt??
    Tja…., so ist es….immer wieder das Spiel mit der Angst der Menschen.
    Klimawandel hat es schon immer gegeben…., auch die Kalt- und Warmzeiten!
    Das einzige, das möglicherweise stimmt ist, dass wir mit unserem klimaschädlichen Verhalten diesen natürlichen Prozess diesmal beschleunigen.
    Beste Grüße,
    Ike

  3. Leider informiert sich die Politik nicht bei seriösen Wissenschaftlern. Außer bei der AfD sitzen im Bundestag keine Naturwissenschaftler mehr. Deshalb ist es so leicht, den Schwachsinn vom Mensch-gemachten-Klimawandel zu erzählen, zumal in Deutschland, der Nation der „ewig Schuldigen“.
    Selbst Journalisten wollen oder dürfen nicht recherchieren, also wird nur nachgeplappert. Die dpa ist besonders aktiv im Blödsinn erzählen.
    Das Schöne ist, wenn man Vorhersagen für 2100 macht, da kann man diese Lügner nicht mehr zur Verantwortung ziehen .
    Selbst denken, das geht ja nun schon gar nicht mehr im Main-stream-Zeitalter.
    Die wirklich interessierten sollten sich regelmäßig bei http://www.eike-klima-energie.eu informieren. Da kann man auch etwas über den Dieselschwachsinn, die unmöglich Energiewende etc. erfahren

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}