Ob CO2 den Klimawandel verursacht – den es möglicherweise nicht gibt, siehe hier -, darf im Grunde nicht angezweifelt werden. Trotzdem findet sich die Kritik daran jetzt sogar im Mainstream wieder. Einfache Zahlen zeigen den möglichen Unsinn dieser Theorie.In dem Artikel „Kurzschluss“ der WAMS vom 23.7.2017 wird auch berichtet:

„In Bürgerversammlungen und Protestschreiben verweisen viele Windkraftgegner auf den hohen Betrag natürlicher CO2-Quellen. Tatsächlich hat das Kohlendioxid, das für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird, nur einen Volumenanteil von 0,04 % in der Atmosphäre.
Und von diesen 0,04 % Prozent CO2 stammen 95 % aus natürlichen Quellen, etwa Vulkanen oder Verwesungsprozessen in der Natur. Der menschengemachte Anteil in der Luft beträgt damit nur 0,0016 %.“

Was sagen die Klimaexperten dazu?
„Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PiK) errechnet zwar einen höheren menschlich verursachten Kohlendioxid-Anteil von 0,0125 %, in dem es sich auf den Anstieg der CO2-Emissionen seit Beginn der Industrialisierung bezieht.
Der Grund für die starke Treibhausgas-Wirkung dieses immer noch geringen CO2-Anteils liege darin  begründet, dass das CO2-Molekül genau bei den Wellenlängen absorbiert, die vom Erdboden überwiegend abgestrahlt werden“, wie das PiK auf Nachfrage erläutert.
Viele betroffene Bürger halten die Vorstellung dennoch für zweifelhaft, dass sich das Klima durch die weitere Verminderung eines derart geringen Anteils an CO2 in der Atmosphäre steuern ließe.“

Wir sehen also, dass die Kritik im Mainstream angekommen ist und sich immer mehr Menschen nicht mehr so einfach abspeisen lassen wollen. Das Argument der Fachleute steht auf sehr schwachen Füßen, weil es eine Tatsache ist, dass in allen Zeiten der Erde die Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre nicht eine Erwärmung zur Folge hatte, sondern dass die Erhöhung des CO2-Anteils stets der Erhöhung der Erdtemperatur gefolgt ist! Es war also zuerst die höhere Temperatur da und dann die Erhöhung des CO2! Warum das heute anders sein soll und ob nicht auch heute die Erhöhung des CO2-Anteils in der Luft der Erhöhung der Erdtemperatur gefolgt ist, wird gar nicht untersucht und geklärt.

CO2-Klimaschwindel – immer mehr in der Öffentlichkeit
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

​Am Ball bleiben!

​Sie möchten ​neue Beiträge bequem per Email? Dann tragen Sie sich in den Verteiler ein!

envelope

​Das Abonnement ​gilt nur für ​neue Beiträge vom Axel Burkart-Blog.